Gottesruhkapelle Windsbach

Choralvorspiel und Blick in die Gottesruhkapelle zu Windsbach

DER CHORAL (EG 397)
1. Strophe: Text: Martin Schalling 1571, Melodie: Straßburg 1577 »Herzlich lieb hab ich dich, o Herr. / Ich bitt, wollst sein von mir nicht fern / mit deiner Güt und Gnaden. / Die ganze Welt erfreut mich nicht, / nach Erd und Himmel frag ich nicht, / wenn ich nur dich kann haben. / Und wenn mir gleich mein Herze bricht, / so bist du doch mein Zuversicht, / mein Teil und meines Herzens Trost, / der mich durch sein Blut hat erlöst. / Herr Jesu Christ, mein Gott und Herr, / mein Gott und Herr, / in Schanden lass mich nimmermehr.«

DIE KAPELLE
Die spätmittelalterliche Gottesruhkapelle zu Windsbach ist ein vom Ritter und Windsbacher Amtmann Hanns von Hellberg um 1400 durchgeführter Erweiterungsumbau einer Vorgängerkapelle, deren Turmuntergeschoss noch erhalten geblieben ist. Bei einer Renovierung im Jahr 1947 wurde unter den Putzschichten ein stellenweise gut erhaltener, um 1400 bis 1420 entstandener Freskenzyklus mit Szenen aus dem Leben Jesu, seiner Mutter Maria, der Apostel und dem Jüngsten Gericht entdeckt.

Foto, Orgelimprovisation, Realisierung: © Rainer Schulz 15. Januar 2021